, Lucia Schroth

Ausbau (fast) komplett

Serie «50 Jahre TV Muri»: Erstmals Teams auf allen Stufen – vom Nachwuchs über die Aktiven bis hin zu den Ehemaligen

Vor allem im Nachwuchsbereich hat sich der TV Muri Handball während den letzten Jahren stark etabliert. Veränderungen gab es aber auch in der Art der Vereinsleitung, der Infrastruktur und Technik sowie personell. Konstante in der Veränderung bleibt stets der Handballsport. 
 
Rückblickend auf die 50 Jahre TV Muri hat sich der Handballclub aus dem Klosterdorf klar als Ausbildungsverein positioniert. Neben dem Engagement eines Chefs Nachwuchsförderung wird auch eine intensive Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich mit den Nachbarsvereinen gelebt. 
 
Aus eigener Kraft
Der TV Muri setzt auf eigene und bewährte Kräfte, um die Erfolgsgeschichte weiterzuführen. «Wir streben bei den Juniorinnen und Junioren eine Intensivierung im Leistungsbereich an, ohne jedoch den Breitensport zu vernachlässigen» sagt Präsident Christoph Allemann. «Unser Ziel ist nicht um alles in der Welt in der Nationalliga B zu spielen, was aktuell nur mit externen Spielern möglich wäre. Wir wollen aus eigener Kraft wachsen, mit einer Professionalisierung im Nachwuchs-Bereich. Das ist die Strategie und Philosophie des TV Muri.» Ein grosser Meilenstein wurde auf dieses Jahr hin erstmals in der Vereinsgeschichte erreicht: Der TV Muri kann auf allen Stufen von den Juniorinnen und Junioren bis zu den Aktiven mindestens ein Team stellen. Im Nachwuchs sogar oftmals je ein Team im Leistungs- und Breitensportbereich. «Der Ausbau ist somit nach 50 Jahren komplett» sagt langjähriger Breitensport-Chef und Vorstandsmitglied Felix Kleiner stolz.
 
Professionelle Nachwuchsförderung
Der TV Muri ist und bleibt zwar ein Dorfverein, der offen ist für alle, die ein Teil dieser Handball-Welt sein wollen. Egal wie alt, egal welche Stufe, alle können beim TV Muri Handball spielen – und so soll es auch bleiben. Doch der Verein möchte explizit im Leistungsbereich denjenigen Juniorinnen und Junioren eine Perspektive bieten, die Ambitionen haben und von einer Handball-Karriere träumen. Fragt man im Nachwuchsbereich nach, wo die Reise hingehen soll, wird oftmals von der Aufnahme im Herren 1 gesprochen oder gar von der Nationalliga A geträumt. Um die Strukturen im Nachwuchsbereich zu professionalisieren, wurde unter anderem der langjährige und erfahrene Mimmo Di Simone mit dem Amt des Chef Nachwuchsförderung in einem Teilzeitpensum betraut. So können Trainingswochen während den Ferien oder Talenttrainings am Mittwochnachmittag durchgeführt werden. Ebenso arbeitet man eng mit den Vereinen aus Wohlen und Mutschellen zusammen. «Unsere Aktivteams spielen seit Jahren auf einem guten, konstanten Niveau. Das erlaubt uns, den Fokus auf den Nachwuchsbereich zu legen» sagt der Präsident. Er erhofft sich mit dieser Strategie natürlich auch, die Zukunft der Aktivmannschaften nachhaltig zu sichern.
 
Kein Niveau ohne Halle
Auch die Infrastruktur, die Organisation und die Leitung des Vereins konnte in den letzten zehn Jahren nochmals stark verbessert werden. Die Vereinsführung, die sich immer mehr mit der Leitung eines KMU vergleichen lässt, ist solide aufgestellt. «Bei der Grösse, die der Verein angenommen hat, ist die Vereinsleitung zwar entscheidend und ich habe sehr kompetente Kolleginnen und Kollegen im Vorstand, die ihren Bereich im Griff haben und ihr Ressort unabhängig leiten. Doch der Erfolg kommt von der breiten Abstützung aller im Verein beteiligten Personen, die beitragen und Aufgaben übernehmen» meint Christoph Allemann. Sorgen für die Zukunft bereiten ihm jedoch die fehlenden Hallenkapazitäten in Muri: «Wenn diese nicht realisierbar sind, werden wir nicht nur Probleme damit haben, den Nachwuchsbereich zu verbessern. Ohne zusätzliche Trainingsmöglichkeiten können wir unser aktuelles Level nicht halten – dies gilt für alle Stufen». Aus dieser Perspektive ist der Ausbau dann eben doch noch nicht ganz komplett.
 
Stimmung in der Bachmattenhalle
Der TV Muri Handball gehört zu einem der Vereine mit der höchsten Zuschauenden-Zahl im 1. Liga-Bereich. Auf die Stimmung einer von Fans gefüllten Halle, auf die Begegnungen an und zwischen den Spielen, in oder vor der „Handball-Arena“, auf das gemeinsame Geniessen, Mitfiebern und Feiern von Handball-Erfolgen; auf all das freut sich der ganze Verein, wenn die Saison nach zwei schwierigen Corona-Jahren Anfang September endlich wieder losgeht. Der TV Muri Handball feiert ein halbes Jahrhundert. 1971-2021. Auf alles, was die Handball-Zukunft bringen wird.
 
Die letztjährige U19-Mannschaft mit zahlreichen Spielern, die aktuell vom Nachwuchs in den Aktiven-Bereich übertreten.
 
Die Zukunft des Vereins. Die U15 Mannschaft bei einem Spiel gegen den HC Wädenswil.