, Simon Strebel

Muri ohne Chance auf die Überraschung

Handball, 1. Liga, Gruppe 3: TV Muri – Handball Emmen 27:40 (15:21)

Der TV Muri bleibt vorerst ohne Punkte. Gegen ein starkes Handball Emmen liegen die Klosterdörfler während 60 Minuten in Rücklage und bleiben dabei ohne reelle Chance auf eine Überraschung.
 
Die Rollen waren vor der Begegnung zwischen dem TV Muri und Handball Emmen klar verteilt. Die Gäste sind nach zwei Spielen mit dem Punktemaximum ins Klosterforf gereist und haben mit zwei guten Auftritten ihre Aufstiegsambitionen untermautert. Auf der anderen Seite Stand ein TV Muri, der bisher glücklos agierte und noch auf sein erstes Erfolgserlebnis in der neuen Saison wartet. Dementsprechend verliefen auch die Startminuten in der Murianer Bachmattenhalle. Die mit Selbstbvertrauen vollgetankten Emmer legten stark los und führten nach weniger als 3 Spielminuten bereits mit 3:0. Erfreulicherweise fanden die Gastgeber aber schnell eine Antwort und kämpften sich innert wenigen Minuten zurück ins Spiel. Als Muris Linksaussen Eligio Gomboso nach nicht ganz 10 Minuten den Anschlusstreffer zum 6:7 erzielte und man sich in den darauffolgenden Minuten an die Fersen der Gäste heften konnte, sprühte ein Funken Hoffnung durch die Bachmatten und man hoffte, dass man dem Favoriten tatsächlich ein Bein stellen könnte.  
 
Kein Rezept gegen Emmens Angriff
Um die Gäste vor eine neue Aufgabe zu stellen, hat Muris Cheftrainer Claude Bruggmann schon in der ersten Viertelstunde seine Abwehr umgestellt. Fortan wurde Emmens Spielmacher Mark Schelbert von Muris Yorick Kaufmann mit einer Manndeckung aus dem Spiel genommen. Diese Massnahme zeigte jedoch nur teilweise den gewünschten Effekt. Schelbert konnte zwar nicht mehr gleich viel Einfluss aufs Spiel nehmen und liess sich bei seinen wenigen Ballberührungen zu riskanten Abschlüssen oder Kreisanspielen hinreissen, aber seine Teamkollegen wussten sich auch ohne ihn in gute Wurfpositionen zu bringen. Dieser Eindruck wird auch durch einen Blick auf die Statistik bestätigt. Bei Spielende verzeichnete jeder Spieler von Handball Emmen mindestens einen Treffer und zwei Schüsse aufs Murianer Tor. Die Lichtblicke aus Murianer Sicht waren das Angriffsspiel, das nach den Startschwierigkeiten weitestgehend gut funktionierte und in 27 Toren für die Klosterdörfler resultierte sowie der junge Ramon Rey, der seinen ersten, sehenswerten Treffer für das Herren 1 erzielen konnte. Sinngemäss bilanzierte Yorick Kaufmann nach dem Spiel: „Im Angriff hat unser Spiel ganz gut funktioniert. Leider haben wir selbst aber kein Rezept gefunden, um Emmens Angriff zu stoppen“. Aufgrund der grossen Tordifferenz setzten die Gäste dann zum Schaulaufen an und zeigten den etwas mehr als 100 Zuschauern noch einige schön herauskombinierte Tore. Sinnbildich für die Partie war die letzte Szene, bei der Emmens Lukas Huwiler nach abgelaufener Spielzeit einen direkten Freistoss noch im Murianer Kasten versenkt und damit die 40 Tore Marke für sein Team geknackt hat.  
 
Was liegt gegen den HC Kriens drin?
Aktuell grüssen die beiden Freiämterclubs Wohlen und Muri als die letzten verbleibenden punktlosen Teams vom Tabellenende. Für die Murianer bietet sich am kommenden Samstag in Kriens die nächste Chance auf die ersten Punkte. Die Krienser konnten ihren Saisonauftakt gegen Wohlen siegreich gestalten und mussten dann zwei Niederlagen gegen Emmen und Muotathal hinnehmen. Wenn Muri im Vergleich zum Emmenspiel in der Defensive zulegen kann, dürfte in Kriens eine enge Partie auf die Freiämter warten, in welcher die ersten Punkte durchsaus in Reichweite liegen könnten. 
 
 
TV Muri – Handball Emmen 27:40 (15:21)
Muri Bachmatten. - Zuschauer: 105. – SR: Desbois Jean-Luc, Razak Abdelmouttalib – Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen Muri; 6 mal 2 Minuten gegen Emmen 
Muri: Wipf, Schleiss, Kaufmann (5), Angehrn (2), Gomboso (5), Pantic, Dominik Lang (2), Huber, Kreuzer (5/3), Käser (1), Daniel Lang (2), Rey (1), Zucker (4) 
Handball Emmen: Schnellmann, Schnyder, Huwiler (6/1), Schelbert (5), Häberli (2), Brunner (1), Hartmann (4), Weingartner (6), Cilurzo (1), Bucher (2), Dürger (8), Büchi (3), Kovacevic (2/1) 
Bemerkungen: Muri ohne Heusi, Schwenkfelder. - Siebenmeter: Muri 3/3, Emmen 2/3.